Facebook

WJ trifft... Pater Martin Wolf

20.04.2018

WJ trifft... Pater Martin Wolf

Die Fuldaer Wirtschaftsjunioren begrüßten bei „WJ trifft…“ im April einen sehr interessanten Gesprächspartner und erhielten umfangreiche Einblicke in die missionarische Ordensgemeinschaft der „Hünfelder Oblaten“. Die Teilnehmer erlebten ein inspirierender Austausch mit dem Vizeoffizial des Bistum Fulda und Hausoberer des Bonifatiusklosters Hünfeld Pater Martin Wolf, OMI.

Bereits der Ort der Veranstaltungsreihe, die üblicherweise in einer trendigen Lokalität in der Innenstadt von Fulda stattfindet, versprach beim Eintritt einen besonderen Abend. Die Wirtschaftsjunioren hatten ins Bonifatiuskloster nach Hünfeld eingeladen. Hier trafen sie auf den Glaubensbruder des Ordens der Obladen (OMI) Pater Martin Wolf.

Der Spagat zwischen Wirtschaftlichkeit und Theologie

Moderatorin Sabine Räth stellt vielfältige Fragen rund um das Leben und die Strukturen im Orden und im Kloster genauso wie persönliche Fragen zum Weg des Glaubens und die Fähigkeiten und Eigenschaften eines Paters. Spannend waren für die Teilnehmer insbesondere die wirtschaftlichen Themen. Denn trotz der kirchlichen Basis ist die Verwaltung der Klostergemeinschaft mit dem Tagungs- und Seminarhauses, dem Klosters und der Werkstätten und der allen dort lebenden Patres, Mitbrüdern und Angestellten ein Wirtschaftsunternehmen im großen Maße.

Modern und erfolgreich

Sehr modern präsentiert das geistliche Zentrum die Tagungs- und Seminarangebote über die neuen Medien, wie Facebook und booking.com „Wir laden alle herzlich ein, das Kloster hautnah zu erleben. Gäste können vielfältige Seminare und Kurse besuchen. Man kann auch einfach ein paar Tage der Stille verbringen oder mit der Familie bei uns Urlaub im Kloster machen“, präsentierte Wolf die Angebote. „Wir gehen bei unseren Angeboten auf die Bedürfnisse der Menschen ein. Menschen sehnen sich heutzutage nach dem Zugang zu ihren Wurzeln - ihrer Basis. Sie wünschen sich auf dieser Welt einen Platz, um ihre Kräfte zu entfalten und einen Halt im Leben zu bekommen", erklärt der Hausoberer die erfolgreichen und stets steigenden Gästezahlen. Über 20.000 Gäste konnte das Kloster in 2017 verzeichnen.

Inspirierte von den Erzählungen des Paters, baten die Teilnehmer im Anschluss der lockeren Gesprächsrunde um einen kleinen Rundgang durch das Kloster. Hier bekamen sie noch mal spannende Einblicke in die Räumlichkeiten des Hauses.