Facebook

Know-how-Transfer

Austausch zwischen Politik und Wirtschaft

Als überparteilicher Verband tauschen sich die Wirtschaftsjunioren Deutschland mit Vertretern aller politischen Parteien aus.


Die Idee: Mehr voneinander wissen – Politik und junge Wirtschaft enger vernetzen

Der Know-how-Transfer ist ein einzigartiges Projekt, um junge Unternehmer und Politiker miteinander zu vernetzen: Rund 200 junge Unternehmer – Mitglieder der Wirtschaftsjunioren Deutschland – begleiten eine Woche lang jeweils einen Abgeordneten des Deutschen Bundestages, erleben, wie Politik gemacht wird und warum Entscheidungen manchmal Zeit brauchen. Im Anschluss treten Bundestagsabgeordnete einen Gegenbesuch in den Unternehmen an – und erleben hautnah, welche Auswirkungen politische Entscheidungen auf den unternehmerischen Alltag haben.

 


Der Ablauf: Hautnah den Alltag erleben – im Parlament und im Unternehmen

Die teilnehmenden Wirtschaftsjunioren und Parlamentarier werden – nach Parteipräferenz, regionalen sowie thematischen Schwerpunkten – einander zugeordnet. Die Wirtschaftsjunioren nehmen selbst Kontakt zu den Abgeordneten auf und verabreden die Einzelheiten ihres Besuches. Die Projektwoche startet montags mit einem „Get together“ von Abgeordneten und Wirtschaftsjunioren. Von Dienstag bis Freitag nehmen die Wirtschaftsjunioren an Fraktions-, Ausschuss- und Arbeitsgruppensitzungen teil, begleiten die Abgeordneten bei politischen Terminen und erleben den Büroalltag mit. Die Wirtschaftsjunioren Deutschland organisieren zudem ein Rahmenprogramm mit Gesprächen und Veranstaltungen, darunter Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit den Fraktionsspitzen sowie weiteren hochrangigen Politikern. Ab dem Sommer treten dann die Abgeordneten ihre Gegenbesuche in den Unternehmen an. Manchmal nur wenige Stunden, gelegentlich auch mehrere Tage begleiten die Parlamentarier die jungen Wirtschaftsvertreter in ihrem Alltag – zu Sitzungen, Außenterminen, im Büroalltag.


Das Ziel: Verständnis wecken – Vertrauen schaffen

Der Know-how-Transfer erreicht mehr, als zu Beginn des Projekts im Jahr 1995 erahnbar war. Er schafft Verständnis für politische Entscheidungswege, er leistet einen erheblichen Beitrag zur politischen Bildung junger Unternehmer und macht junge Führungskräfte zu Botschaftern des politischen Systems der Bundesrepublik. Gleichzeitig entstehen von gegenseitigem Vertrauen geprägte Kontakte zwischen Unternehmern und Politikern; dies ermöglicht es beiden Seiten, sich Sachkompetenz unkompliziert und auf dem kurzen Dienstweg zu holen.


Die Perspektiven: Den Austausch fortführen – in Länderparlamenten und in Brüssel

Die Erfolge des Projekts haben die Wirtschaftsjunioren veranlasst, den Know-how-Transfer auch auf anderen Ebenen zu nutzen. So werden inzwischen mehrere regionale Know-how-Transfers mit den Landtagen durchgeführt. JCI Europe, der europäische Teil des internationalen Dachverbands Junior Chamber International, richtet das Programm seit 2005 mit dem Europäischen Parlament aus.

Know-how-Transfer mit dem hessischen Landtag in Wiesbaden

Know-how-Transfer mit dem Europäischen Parlament in Brüssel