Facebook

WJ trifft Gerrit Schwendner

04.12.2017

Harry Potter wäre neidisch - „WJ trifft“ Zauberkünstler Gerrit Schwendner

Gerrit Schwendner (re.) mit Moderatorin Sabine Räth und Kreissprecher Tobias Abel. Im Café Palais wurden die Gäste bestens unterhalten
Gerrit Schwendner (re.) mit Moderatorin Sabine Räth und Kreissprecher Tobias Abel. Im Café Palais wurden die Gäste bestens unterhalten

 

Kartentricks, Vorhersagen, verschwundene Eheringe und viele Anekdoten aus der Welt der Zauberkünstler – das erlebten die Wirtschaftsjunioren kürzlich an einem kurzweiligen und amüsanten Abend im Fuldaer Café Palais.


Bereits zum vierten Mal luden die Wirtschaftsjunioren zu „WJ trifft…“ ein, um in einem Podiumsgespräch die Erfolgsgeschichte einer Persönlichkeit aus der Region lebendig werden zu lassen. Als Gast hieß Moderatorin Sabine Räth dieses Mal den Fuldaer Zauberkünstler und Inhaber der Eventagentur „Gerrit-Entertainment GmbH & Co. KG“ Gerrit Schwendner willkommen.
 

Das Hobby zum Beruf gemacht

Was als magisches Hobby begann, ist heute eine von drei Säulen des bodenständigen Unternehmens in Fulda. Die Fragen führten von Schwendners Zauberanfängen in seiner Jugend über die Ausbildungswege des Zauberers bis hin zu seinen bislang größten Erfolgen Großillusionsshows und Auftritte auf Kreuzfahrtschiffen. Der Bereich „Gerrit Event-Concept“, der Eventtools vermietet, ist inzwischen die zweite tragende Säule des Unternehmens. „Hier zählen wir mittlerweile zu den Top 10 der großen Fullservice-Agenturen in Deutschland“, freut sich Gerrit Schwendner.

Als dritte Säule rundet der Produktions- und Vertriebsbereich „eventtools24“, inklusive Onlineshop, das Portfolio ab. Nicht zuletzt ging der Entertainer im Interview auch auf Trends und Visionen in der Branche sowie auf das Thema Risikomanagement ein. Im November flog Schwendner nach Orlando, Florida, auf die IAAPA Attractions Expo, eine Messe für die Attraktionsindustrie. Hier informierte sich der Illusionist aus Fulda über die aktuellen Trends von Fahrgeschäften und Freizeittechnik. „Solche Eventmodule kosten meist viele tausend Euro. Um Trends frühzeitig zu erkennen und Kundenwünsche zu erfüllen, sind ein gutes Händchen und Erfahrung wichtig“, unterstrich Schwendner.

Zwischendurch brachte Gerrit die Gäste durch kleine Zaubereinlagen immer wieder zum Staunen. Der Abend verging wie im Flug und am Ende stellte sich so mancher Wirtschaftsjunior die Frage: Konnte Gerrit auch die Zeit verschwinden lassen?